PEAK4DOGS

agb

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN MIT KUNDENINFORMATIONEN

Inhaltsverzeichnis

1. Geltungsbereich

2. Vertragsgegenstand/Vertragsschluss

3. Widerrufsrecht

4. Stornierung von Terminvereinbarungen/Kursen/Einzelstunden

5. Preise und Zahlungsbedingungen

6. Vertragsdauer und Vertragsbeendigung bei Dauerschuldverhältnissen

7. Allgemeine Teilnahmebedingungen

8. Leistungsumfang und nicht in Anspruch genommen Leistungen

9. Haftung

10. Anwendbares Recht

11. Alternative Streitbeilegung

12. Copyright

13. Sonstige Bestimmungen

 

1) Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) der Colette Just-Wamser, handelnd unter „Hundeschule Peak4dogs“ (nachfolgend „Anbieter“), gelten für alle Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen, die ein Verbraucher oder Unternehmer (nachfolgend „Kunde/Teilnehmer“) mit dem Anbieter hinsichtlich der vom Anbieter auf seiner Website dargestellten Leistungen abschließt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden/Teilnehmers widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

1.2 Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

1.3. Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Kunden/Teilnehmern schriftlich bekannt gegeben. Die Bekanntgabe kann auch durch Veröffentlichung auf der Internetseite des Veranstalters erfolgen. Die Änderungen gelten als genehmigt, wenn der Kunde/

Teilnehmer nicht in Textform Widerspruch erhebt. Der Kunde/Teilnehmer muss den Widerspruch innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe der Änderungen an den Veranstalter absenden.

2) Vertragsgegenstand/Vertragsschluss

2.1 Der Kunde/Teilnehmer kann per Telefon, Fax, E-Mail, Brief oder über das auf der Website des Anbieters vorgehaltene Online- Kontaktformular eine unverbindliche Anfrage auf Abgabe eines Angebots an den Anbieter richten. Der Anbieter lässt dem Kunden/ Teilnehmern auf dessen Anfrage hin per E-Mail oder Brief, ein verbindliches Angebot zur Erbringung der vom Kunden/Teilnehmer zuvor ausgewählten Dienstleistung zukommen. Dieses Angebot kann der Kunde/Teilnehmer durch eine gegenüber dem Anbieter abzugebende Annahmeerklärung per E-Mail oder Brief oder durch Zahlung der vom Anbieter angebotenen Vergütung innerhalb von 7 (sieben) Tagen ab Zugang des Angebots annehmen, wobei für die Berechnung der Frist der Tag des Angebotszugangs nicht mitgerechnet wird. Für die Annahme durch Zahlung ist der Tag des Zahlungseingangs beim Anbieter maßgeblich. Fällt der letzte Tag der Frist zur Annahme des Angebots auf einen Samstag, Sonntag, oder einen am Sitz des Kunden/Teilnehmer staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag. Nimmt der Kunde/Teilnehmer das Angebot des Anbieters innerhalb der vorgenannten Frist nicht an, so ist der Anbieter nicht mehr an sein Angebot gebunden. Hierauf wird der Anbieter den Kunden/Teilnehmer in seinem Angebot nochmals besonders hinweisen.

2.2 Der Veranstalter bietet Trainings- und Ausbildungsveranstaltungen für Hunde sowie Coachingveranstaltungen und Seminare, Onlinekurse, Onlinestunden, Onlinevorträge für Hundehalter und andere Aktivitäten für Hund und Mensch an. Eine genaue Bezeichnung und Auflistung des Leisungsangebots wird von dem Veranstalter in seinen Geschäftsräumen, seiner Internetpräsenz und

von ihm sonst genutzten Medien bekannt gegeben. Es besteht die Möglichkeit, sich vor Vertragsbeginn über die Abläufe und die Inhalte der Veranstaltungen zu informieren. Aktuelle Veränderungen oder Erkenntnisse bezüglich der Veranstaltung können durch den Anbieter in die Veranstaltung integriert werden und die Inhalte der Veranstaltung verändern. Der Kunde/Teilnehmer erklärt hierzu ausdrücklich sein Einverständnis.

Der Anbieter übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit der innerhalb der Veranstaltung vermittelten Kenntnisse, versichert jedoch, diese nach bestem Wissen und Gewissen zu vermitteln.

Eine Erfolgsgarantie kann nicht gegeben werden.

2.3 Durch die Übermittlung und Bestätigung einer ausgefüllten und unterschriebenen Teilnahmeerklärung auf dem Postweg, per elektronischer Post oder durch mündliche Absprache und an- schließendes Nachreichen einer schriftlichen Teilnahmeerklärung kommt mit dem Veranstalter ein Dienstvertrag gemäß § 611 BGB zustande. Die Anmeldung ist bindend für den Kunden/Teilnehmer und verpflichtet zur Zahlung des gesamten Preises. Ein bestimmter Erfolg ist dementsprechend seitens des Veranstalters nicht geschuldet; dieser hängt wesentlich von der Mitarbeit der Teilnehmer ab.

2.4 Bei einer Gruppenanmeldung schließt der Veranstalter mit der anmeldenden Person einen Teilnahmevertrag über und für die ganze Gruppe ab. Er ist für jeden Gruppenteilnehmer verbindlich. Ziff. 4.2/4.4 findet entsprechend Anwendung.

2.5 Der Veranstalter behält sich vor, bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn die Durchführung der Veranstaltung nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten abzusagen, wenn ihm diese nicht zumutbar ist, weil das Buchungsaufkommen für diese Veranstaltung so gering ist, dass die entstehenden Kosten bezogen auf die Veranstaltung eine Überschreitung der wirtschaftlichen Opfergrenze bedeuten würden.

2.6 Das Rücktrittsrecht besteht für den Veranstalter jedoch nur, wenn er die zu dem Rücktritt führenden Umstände nachweist und dem Teilnehmer ein vergleichbares Ersatzangebot unterbreitet hat.

2.7 Macht der Teilnehmer von dem Ersatzangebot keinen Gebrauch, wird ihm die gezahlte Teilnahmegebühr unverzüglich zurückerstattet. Darüber hinaus stehen ihm keine Ersatzansprüche zu.

3) Widerrufsrecht

Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Anbieters.

4) Stornierung von Terminvereinbarungen/Kursen/Einzelstunden

4.1 Unabhängig von einem ggf. bestehenden gesetzlichen Widerrufsrecht räumt der Anbieter dem Kunden/Teilnehmer das Recht ein, seine Terminvereinbarung für eine Leistung des Anbieters nach folgender Maßgabe kostenfrei zu stornieren (vertragliches Rücktrittsrecht):

4.2 Der Kunde/Teilnehmer kann seine Terminvereinbarung bis zu zwei Wochen bei Kursen,Seminare, Veranstaltungen, bzw. 24 Stunden bei Einzelterminen, Online Veranstaltungen, vor Beginn der gebuchten Leistung ohne Angabe von Gründen durch eine gegenüber dem Anbieter in Textform (z. B. E-Mail) abzugebende Erklärung stornieren. Für die Einhaltung der Stornierungsfrist ist der Zugang der Erklärung beim Anbieter maßgeblich. Storniert der Kunde/Teilnehmer seine Terminvereinbarung fristgerecht, so wird der Anbieter ihm ein ggf. bereits gezahltes Entgelt innerhalb einer Frist von zwei Wochen ab Zugang seiner Erklärung vollständig zurückerstatten. Hierfür kann der Anbieter das gleiche Zahlungsmittel verwenden, welches der Kunde/Teilnehmer für seine Zahlung an den Anbieter verwendet hat.

4.3 Mit seiner Teilnahmeerklärung meldet sich der Teilnehmer verbindlich für eine einzelne oder mehrere Veranstaltung(en) an. Für einen nicht fristgerechten Rücktritt gelten folgende Stornogebühren:

Kurse, Seminare, Veranstaltungen: Ab der ersten bis max. zweiten Woche vor Veranstaltungsbeginn: 20% des Veranstaltungspreises. Ab Veranstaltungsbeginn bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn: 50% des Veranstaltungspreises.

Einzelstunden: Eine Absage oder Verschiebung von Einzelterminen müssen von den Kunden/Teilnehmern mindestens 24 Stunden vor dem Termin bekannt gemacht werden.

Storniert der Teilnehmer seine Teilnahmeerklärung später oder gar nicht, ist die Vergütung in voller Höhe fällig.

4.4 Rücktritt durch den Anbieter

Der Anbieter hat das Recht, ohne Einhaltung einer Frist vom Vertrag zurückzutreten, wenn Gründe höherer Gewalt dies erforderlich machen, wenn der Kunde/Teilnehmer sich vertragswidrig verhält oder seine Anwesenheit Dritte gefährdet. Der Veranstalter hat weiterhin das Recht, bis zu einem Tag vor Veranstaltungsbeginn den Veranstaltungsort zu wechseln, den Termin der Veranstaltung zu verschieben, wenn der oder die Referent/in zum Veranstaltungstermin verhindert ist oder das Recht die Kursstunden, als Online- Stunden via Zoom- Meeting stattfinden zulassen.

4.5 Ein ggf. bestehendes gesetzliches Widerrufsrecht des Kunden/Teilnehmers wird durch das vorstehend geregelte Rücktrittsrecht nicht eingeschränkt.

5) Preise und Zahlungsbedingungen

5.1 Sofern sich aus der Leistungsbeschreibung des Anbieters nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise. Umsatzsteuer wird nicht ausgewiesen, da der Anbieter Kleinunternehmer im Sinne des § 19 Abs. 1 UStG ist.

5.2 Die Teilnahmegebühr für die jeweilige Veranstaltung richtet sich nach der aktuellen Preistabelle des Veranstalters zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses.

5.3 Sämtliche Teilnahmegebühren sind mit Rechnungsstellung, spätestens jedoch zu Veranstaltungsbeginn, ohne jeden Abzug zur Zahlung fällig. Bei nicht rechtzeitiger Zahlung ist der Veranstalter berechtigt, den Teilnehmer bzw. seinen Hund von der Teilnahme auszuschließen. Maßgeblich ist der Zahlungseingang beim Veranstalter. Der Veranstalter behält sich vor, von dem Teilnehmer den Ersatz des ihm aus der Nichtteilnahme entstehenden Schadens zu verlangen. Die Form der Zahlung ist abhängig von der Art der Veranstaltung.

Einzelstunden: Die Zahlung erfolgt bar zu Beginn der Stunde.

Seminare, Workshops, Kurse und Vorträge: Mit der Anmeldung ist der gesamte Kurspreis fällig und auf das in der Anmeldung angegebene Konto oder per Paypal zu entrichten.

5.4 Barauslagen und besondere Kosten, die dem Veranstalter auf ausdrücklichen Wunsch des Teilnehmers entstehen, werden zum Selbstkostenpreis berechnet.

6) Vertragsdauer und Vertragsbeendigung bei Dauerschuldverhältnissen

6.1 Informationen zu Vertragsdauer und Vertragsbeendigung, insbesondere zu den Kündigungsmodalitäten bei Dienstleistungen, die im Rahmen von Dauerschuldverhältnissen erbracht werden, werden dem Kunden/Teilnehmern im Rahmen der jeweiligen Leistungsbeschreibung auf der Website/Teilnahmeerklärung des Anbieters, mitgeteilt.

6.2 Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

6.3 Kündigungen haben schriftlich oder in Textform (z. B. per E-Mail) zu erfolgen.

7) Allgemeine Teilnahmebedingungen

7.1 Für jeden teilnehmenden Hund und den Hundehalter bzw. -führer (Kunde/Teilnehmer) muss eine gültige Hundehalterhaftpflichtversicherung vorliegen. Ein Versicherungsnachweis ist mit der Teilnahmeerklärung vorzulegen.

7.2 Der Anbieter bzw. der von ihm eingesetzte Trainer / Coach/ Veranstaltungsleiter ist gegenüber den Teilnehmern für die Dauer und im Rahmen der Veranstaltung weisungsbefugt. Der Kunde/Teilnehmer beachtet die am Unterrichtsort geltende Platzordnung und die Anweisungen des Anbieters. Verstöße gegen diese Verpflichtungen können zum Ausschluss aus der Veranstaltung führen. In diesen Fällen besteht trotzdem Zahlungspflicht für die gesamte Veranstaltung.

7.3. Der Hundehalter haftet für die von ihm und/oder seinem Hund verursachten Schäden (Haftpflicht für sich und sein Tier).

7.4 Stören der Kunde/Teilnehmer oder sein Hund die Veranstaltung, so dass ein reibungsloser und sicherer Ablauf nicht mehr gewährleistet werden kann, behält sich der Veranstalter vor, den Kunden/Teilnehmer bzw. Hund ohne Erstattung der Teilnahmegebühr von der Veranstaltung auszuschließen. Der Nachweis ersparter Aufwendungen des Veranstalters bleibt dem Teilnehmer unbenommen.

7.5. Die Kunde/Teilnehmer verpflichten sich, nicht unter Einfluss von Alkohol oder sonstigen Betäubungsmitteln zu stehen, die die Reaktionsfähigkeit und das Körperbefinden beeinträchtigen können. Auf gesundheitsbedingte Beeinträchtigungen hat der Kunde/ Teilnehmer den Veranstalter bzw. den von ihm eingesetzten Trainer / Coach / Veranstaltungsleiter vor Veranstaltungsbeginn unaufgefordert hinzuweisen. Bei Verstößen hiergegen ist der Veranstalter berechtigt, den Kunde/Teilnehmer bzw. seinen Hund von der Veranstaltung auszuschließen.

7.6 Jeder teilnehmende Hund muss über einen vollständigen (Welpen dem Alter entsprechenden) Impfschutz verfügen. Ein aktueller Impfpass ist mit der Teilnahmeerklärung vorzulegen. Mit der Abgabe der Teilnahmeerklärung versichert der Teilnehmer, dass der Hund gesund ist, kein Ansteckungsrisiko für Mensch oder Tier darstellt, frei von Ungeziefer ist und den Anforderungen des Unterrichts körperlich gewachsen ist.

7.7 Bei während der Veranstaltung auftretenden gesundheitlichen Problemen oder einem der weiteren Veranstaltungsteilnahme entgegenstehenden aggressiven Verhalten des Hundes ist der Anbieter berechtigt, den betreffenden Hund von der Veranstaltung auszuschließen. Der Veranstalter behält sich vor, die Teilnahmegebühr anteilig in Rechnung zu stellen. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Kunde/Teilnehmer unbenommen.

7.8 Läufige Hündinnen müssen während der Standhitze aussetzen. Die Nichtteilnahme an Kursstunden, aufgrund der Standhitze, können nicht nachgeholt werden. Der Veranstalter behält sich dennoch vor, die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen.

8) Leistungsumfang und nicht in Anspruch genommen Leistungen

8.1 Der Leistungsumfang richtet sich nach der jeweiligen Beschreibung im Leistungsangebot gem. 2.1/2.2 bzw. nach den individuellen Vereinbarungen zwischen Veranstalter und Teilnehmer. Der dem Teilnehmer daraus zustehende Leistungsanspruch ist nicht übertragbar.

8.2 Werden einzelne vereinbarte Leistungen durch einen Teilnehmer nicht in Anspruch genommen, so behält sich der Veranstalter vor, dennoch die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen.

8.3 Können einzelne vereinbarte Leistungen durch läufige Hündinnen während der Standhitze durch den Teilnehmer nicht in Anspruch genommen werden, so behält sich der Veranstalter vor, dennoch die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen.

9) Haftung

9.1 Der Veranstalter haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen.Für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Veranstalter jedoch nur bis zur Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet der Veranstalter in demselben Umfang.

9.2 Der Veranstalter haftet dem Teilnehmer nicht für von Dritten und/oder von deren Hunden herbeigeführte Schäden. Der Teilnehmer stellt den Veranstalter von Ansprüchen frei, die in Bezug auf den Teilnehmer oder den Hund des Teilnehmers von Dritten gegen den Veranstalter geltend gemacht werden. Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung für Sach-, Personen- und/ oder Vermögensschäden, die durch die Anwendung der gezeigten Übungen oder anderer Lerninhalte entstehen, sowie für Schäden/Verletzungen, die durch teilnehmende Hunde entstehen.

9.3. Die Teilnahme an Kursen, Einzelstunden oder Veranstaltungen der Hundeschule erfolgt auf eigenes Risiko. Der Kunde/ Teilnehmer haftet für die von ihm und/oder seinem Hund verursachten Schäden.

10) Anwendbares Recht

10.1 Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

10.2 Ferner gilt diese Rechtswahl im Hinblick auf das gesetzliche Widerrufsrecht nicht bei Verbrauchern, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses außerhalb der Europäischen Union liegen.

11) Alternative Streitbeilegung

11.1 Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/ consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

11.2 Der Anbieter ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.

12) Copyright

Die Kursinhalte inklusive der ausgegebenen Unterlagen (Handouts, Bilder, Powerpoints, Zoom- Online- Meeting) unterliegen dem Copyright und dürfen nicht ohne ausdrückliche Genehmigung des Veranstalters vervielfältigt oder an Dritte weitergegeben werden.

13) Sonstige Bestimmungen

13.1 Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrags unwirksam sein oder werden, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Die Parteien sind im Falle einer unwirksamen Bestimmung verpflichtet, über eine wirksame Ersatzregelung zu verhandeln, die dem von ihnen mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.

13.2 Mündliche Nebenabreden existieren nicht.

13.3 Alle Änderungen oder Ergänzungen des Vertrags bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung dieser Schriftformklausel selbst. Das Schriftformerfordernis findet hingegen keine Anwendung auf Abreden, die nach Vertragsschluss unmittelbar zwischen den Parteien mündlich getroffen werden.